Ludwig Hoffmann Quartier

Das Ludwig Hoffmann Quartier blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. Begonnen hat alles mit dem Plan, Buch, das seit 1898 zu Berlin gehört, aufgrund seiner Randlage zu einem Krankenhausstandort auszubauen. Dahinter stand das Ziel die Kliniken der Innenstadt zu entlasten, die mit den Folgen des seit 1871 anhaltenden rasanten Wachstums Berlins überfordert waren.

Einer der geplanten Komplexe war die „IV. Städtische Irrenanstalt“ – ein Areal, das im Verlauf der Zeit unterschiedlich genutzt wurde und heute den Namen Ludwig Hoffmann Quartier trägt.

Nach und nach werden die denkmalgeschützten Hoffmann-Bauten saniert und den Ansprüchen der modernen Zeit gerecht. Im Herbst 2012 erfolgte der erste Spatenstich für das Ludwig Hoffmann Quartier. Seitdem entsteht auf 28 Hektar ein modernes Stadtquartier mit:

  • Wohnungen
  • Gewerbe
  • Bildungsinfrastruktur

Das Ludwig Hoffman Quartier leistet somit einen wichtigen Beitrag für die Entwicklung des Zukunftsortes Berlin-Buch.